STOP THE SLAUGHTER; STOP-THE-PAIN `____--____*+. __ - by http://myblog.de/glanzstueck-design !

Welcome

Refresh Gästebuch Webmiss

Zum Thema.

Information Bilder der Woche Souveniers

Verlinkungen Link us.



Visit

-1- // -2- // -3- // -4-






Informationen.

 

Pferdeschlachtungen werden schon sehr lange durchgeführt. Jedes Teil vom Pferd wird dabei weiterverarbeitet, - Das Fleisch, die Hufe, das Fell, die Mähne & der Schweif. Für viele Leute ist es nichts Schlimmes, Pferdefleisch zu essen, da es so ist, als esse man Kühe oder ähnliches Vieh. Darin besteht kein großer Unterschied: Tier = Essen. Pferde werden in Transporter geführt, reisen einen langen Weg zu ihrer Schlachtungsstelle, um dort dann den "Bonzenschuss" zu bekommen. Kurz und schmerzlos? Der Bonzenschuss ja. Alles was davor passiert: nein.

In vielen Schlachtungstransporten sowie -anlagen ist es üblich, Pferde vor dem sterben nicht großartig zu pflegen. "Wozu auch, die werden doch eh geschlachtet" mag von den Leuten vielleicht der ein oder andere denken. Transporter sind maßlos überfüllt, und schwache Pferde fallen nieder & werden zertrampelt. Nicht selten kommt es auch zu Verletzungen bei den noch lebenden Pferden. Meistens haben sie auf der langen Reise kein Futter oder Wasser. Manche sind bei der Ankunft abgemagert (Dies mag vllt. auch an der Vorgeschichte der einzelnen Tiere liegen). Dann werden sie brutal aus dem Hänger gejagt; - wer nicht will wird gezogen und geschoben. Sie kommen in einen Gang, wo sie nur hintereinander stehen können. Werden dann einzeln in eine kleine Box gelassen, wo ihnen der "Gnadenschuss" gegeben wird. Vorher aber kann es sein, dass die Pferde ausrutschen & sich in den engen Gassen abermals verletzen, da dort Pferdemist & Flüssiges für Rutschgefahr sorgt. Scheut ein Pferd vor der Box; fällt es. Erst nachdem das Pferd in der Box ist, wird es "kurz & schmerzlos". Der vorige Gang ist fast "Tierquälerei".

Dies bezüglich muss nicht auf alle Schlachtungsstellen zutreffen!

Wie jeder weiß, gibt es Pferderassen, die einem bestimmten Merkmal unterzogen sind. Zum Beispiel Friesen oder Haflinger. Wenn ein Friese ein kleinen Fleck hat, irgendwo am Körper, an den Beinen oder auf der Stirn, wird er nicht für das Zuchtbuch zugelassen. & es kann auch dazu kommen, dass die Besitzer dieses Tier als "nutzlos" anerkennen & per Schlachtung aus dem Weg räumen. Dieses kann auch mit Haflingern (insbesondere mit den Fohlen) passieren. haben sie ein Pigment-Fehler in ihrem blonden Fell; erscheinen sie nutzlos & werden beseitigt. Dies ist unzumutbar.

Auch dies muss nicht auf alle Züchter & Händler zutreffen!

 

 

 

Gratis bloggen bei
myblog.de